Vorwort

Das Geschlecht, das den europäischen Krieg erlebt, ist von diesem ungeheuren Völker-Schicksal im Innersten aufgewühlt worden. Tief empfindet die heutige Generation das Bedürfnis, sich mit dem weltgeschichtlichen Erlebnis auseinanderzusetzen, es in seinen Ursachen und Zusammenhängen zu erfassen und sich von der Vorgeschichte und der Entwicklung des Krieges eine möglichst sichere Vorstellung zu machen. Dem widerstrebt der geschichtliche Erfahrungssatz, der uns lehrt, die Zeit walten zu lassen, Entfernung zu nehmen auf die Geschichts-Schreibung so lange zu verzichten, als die Ereignisse noch im Flusse sind und laut, mit der Stimme der Leidenschaft, zu uns sprechen.